Stoische Ruhe

stoische Ruhe

Stoische Ruhe ist eine innere Ruhe und Gelassenheit, die sich nicht durch Umstände, Scheitern, Kritik etc. so leicht erschüttern lässt. Der Ein oder Andere könnte sich wahrscheinlich alleine über diesen Satz aufregen. Wie soll man denn ruhig und gelassen sein, wenn die Andern……., da sind sie wieder, die Andern. Es gibt bei der Sache mit den Andern ein klitzekleines Problem. Man hat selbst keinen Einfluss darauf, was der Andere sagt und denkt. Je nachtragender wir dann sind, desto mehr und länger tragen wir dem Anderen etwas nach, nämlich unser Nervenkostüm.

So machen wir dies auch mit Ereignissen aus der Vergangenheit. Wir tragen unseren Eltern nach, dass wir nichts durften, unserer vergangenen Liebe, dass diese jetzt woanders liebt und dem Lottoschein, dass er nicht gewonnen hat.

Bei all der Nachtragerei haben wir leider weder Ruhe, noch Gelassenheit und was viel schwerer wiegt, wir verlieren unsere Würde. Statt stoischer Ruhe könnten wir auch sagen: „ich befinde mich in meiner Würde“. Aus der Mitte der Würde kann es nicht anders sein, als ruhig und gelassen.

 Eine buddhistische Weisheit, die lautet: „Ärger ist wie Gift trinken und hoffen, dass der andere stirbt.“

Manchmal ist es hilfreich, sich eine imaginäre dritte Person vorzustellen, vielleicht einen Mentor. Wie würde Buddha denken? Was würde Jesus tun? Wie würde sich Batman verhalten oder Yoda? Die dritte Person einzuschalten, bringt uns oft wieder in unsere Mitte, sofern wir sie gefunden haben.

All meine „ABER“

aber

Kommunikation mit dem Aber

Das geht aber nicht, dazu brauche ich aber, aber wenn ich erst….!

All die „ABER“ als Vorwand verwendet, lassen das Leben verstreichen, um dann zu sagen:“aber jetzt ist es leider zu spät“! Wenn sich der „Aber Rhythmus“ erst einmal etabliert hat, durchwirkt er das Denken genau so wie die Kommunikation.

Achtsamkeits Übung:

  1. Richte deine Aufmerksamkeit auf deine „ABER“.
  2. Identifiziere, jedes ABER nach seinem Daseins Grund (wovor/wovon hält es mich ab?).
  3. Überprüfe die Gründe nach Ängsten und einschränkenden Emotionen.
  4. Ordne diese Ängste Ereignissen oder Erlebnissen zu, welche einer Ursache gleich kommen.
  5. Werde dir klar darüber, dass du die Ereignisse „warm“ hältst, indem du die Lösung scheust.
  6. Entscheide vehement das ABER zu tauschen für ein:“ich habe und bin Alles, was es braucht, um glücklich(erfolgreich, gesund, geliebt…..) zu sein“!
  7. Beginne – JETZT!!!

 

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung